Scannen0139.jpg

Der Hersfelder Festspielchor

Der Hersfelder Festspielchor sowie der Frankfurter und Marburger Konzertchor überneh­men seit 1961 die Chorpartien bei den Hersfelder Festspielkonzerten und seit 1980 bei den Opern­aufführungen in der Stiftsruine. Außergewöhnliche Erfolge hatten die Chöre bei Tourneen im In- und Ausland. Fernseh-, Funk- Schallplatten- und Videoaufnahmen entstan­den seit Grün­dung der Chöre.

Neben namhaften internationalen Gesangssolisten wirkten folgende Ensembles und Or­chester mit:

Radio-Sinfonieorchester aus Frankfurt/Main, Hannover, Luxemburg, Prag, Straß­burg, Zagreb, Warschau und Krakau; die Budapester Philharmoniker, das MAV-Sinfonieorche­ster Budapest, das National-Sinfonieorchester des Polnischen Rund­funks Radio Kattowitz, das Sinfonieor­chester Berlin, das Orchester des Teatro la Fenice (Venedig) und das Dvořák-Sinfonieorchester Prag, das Studio für Alte Musik Frankfurt/Main, das Hessische Kammer­orchester Frank­furt/Main, die Virtuosi Brunenses und das Prager Bachorchester.

Verpflichtungen in der Bundesrepublik Deutschland: u. a. Bad Hersfeld (Festspielkonzerte / Bach-Tage / Oper in der Stiftsruine), Frankfurt/Main (Jahrhunderthalle Hoechst, Alte Oper), Bonn (Beethovenhalle), Kassel, Hannover, München.

Verpflichtungen im Ausland: Belgien, Finnland, Frankreich, Italien, ehem Jugosla­wien, Nieder­lande, Polen, Schweiz, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn.

 

Repertoire:

J. S. Bach: h-Moll-Messe, Himmelfahrts-, Oster- u. Weihnachtsoratorium, Magnifi­cat, sämtliche Motetten, Johannes-, Matthäus- und Markuspassion, g-Moll-Messe, Kantaten / C. Ph. Ema­nuel Bach: Die Israeliten in der Wüste / Beethoven:  C-Dur-Messe, Missa so­lemnis, 9. Sinfo­nie, Chorfantasie, Fidelio / Berlioz: Requiem / Bizet: Carmen / Brahms: Requiem, Schick­salslied / Bruckner: e-Moll-Messe, Te Deum, Graduale / Carissimi: Jephte / Cavalieri: Rappresentazione / Charpentier:Messe di Minuit, Te Deum / Durante: Magnificat / Dvořák: Stabat Mater, Requiem / Fortner: Pfingstgeschichte / Gabrieli: Mehrchörige Motet­ten und Madrigale / Gluck: Or­pheus und Eurydice / Hän­del: Dettinger Te Deum, Messias / Haydn: Jahreszeiten, Schöpfung, Missa brevis / Honegger: Johanna auf dem Scheiterhaufen, König David / di Lasso: Matthäus-Passion / Liszt: Die Heilige Elisabeth, Faust-Sinfonie, Die Glocken des Straßburger Mün­sters /Leoncavallo: Der Bajazzo / Lortzing: Zar und Zimmermann / Machaut: Messe de Notre Dame / Mahler: Das klagende Lied, 8. Sinfonie / Martinu: Tschechische Madrigale / Mascagni: Cavalleria rusiticana / Mendels­sohn Bartholdy: Paulus, Elias / Mon­teverdi: Marienvesper, Orfeo, Poppaea, Ulisse, Ma­drigale und Motetten / Mozart:Zauberflöte, Don Giovanni, Figaro, Entführung aus dem Serail, Così fan tutte, Krö­nungs- und c-Moll-Messe, Davidde penitente, Requiem, Kyrie KV 341, Laudate domi­num, Regina coeli / Nicolai: die lustigen Weiber von Windsor Ockeghem: Missa cuiusvis toni / Orff: Carmina burana, Weih­nachtsge­schichte / Palestrina: Missa Papae Marcelli Penderecki: Lukaspassion / Peri: Euridice / Poulenc: Stabat Mater / Puccini: Messa di Gloria, Tosca / Purcell: Trauermusik / Re­ger: 100. Psalm / Rossini: Messe solen­nelle , Der Barbier von Sevilla / Schubert: Messe Es-Dur / Schütz: Cantio­nes sacrae, Exe­quien, Matthäuspassion, Weihnachtshistorie, Die sieben Worte / Smetana: Die verkaufte Braut / Spohr: Die letzten Dinge / Suppé: Requiem / Strawinski: Messe, Pater noster / Tele­mann: Lukaspassion 1744, Trauerkantate / Tuma: Stabat Mater / Verdi: Re­quiem, Quattro pezzi sacri, Nabuc­co, Troubadour, Aida, La Traviata Don Carlos, Rigoletto / Vivaldi: Gloria / Wagner: Holländer /Weber: Freischütz, Jubelmesse / Webern: Kantate Nr. 1  (Stand 2013)